Besuch des Samichlaus
 

              Samichlaus mit
                  Gesellen
 

Liebe Eltern

Nebst dem grossen Chlausaussenden am wird der Samichlaus die Egerkinger Kinder am 5./ 6. Dezember auch in der guten Stube besuchen. Bei diesen traditionellen Besuchen tritt der Samichlaus wie gewohnt als liebenswürdige, verständnisvolle und kinderliebende Person auf. Zwar kann der Samichlaus sehr bestimmt werden und auch mal schimpfen, er wird aber nicht als Polterer auftreten und das Kind bloss stellen. Daher ist es wichtig, dass Ihr, liebe Eltern, für den Samichlaus etwas Vorarbeit leistet und die Kinder auf den Besuch vorbereitet. Für den erzieherischen Aspekt ist es sehr wichtig, dass nicht mit dem Samichlaus gedroht wird. Ansonsten verbindet das Kind die Person nur mit negativen Empfindungen, verschliesst sich beim Besuch des Samichlaus oder gerät sogar in grosse Angst.
In der Tradition der letzten 60 Jahre wurde der Egerkinger St. Nikolaus immer vom Schmutzli begleitet. Der Samichlaus, der das Gute, das Grosszügige und Majestätische darstellt, war nur ein Teil der darzustellenden Geschichte. Daneben brauchte es noch den Schmutzli, der die bösen Buben in die Schranken wies, indem er den eher strafenden Part übernahm. Der Besuch des Samichlaus war und ist ja immer auch verbunden mit einem erzieherischen Auftrag.Wir möchten Ihnen einen Samichlaus ohne den „bösen“ Schmutzli schmackhaft machen und gehen dabei auf die Ursprünge der Nikolausgeschichte zurück. Seine Mission war, dass es allen Menschen in seiner Stadt gut geht. Mit seinen Geschenken hat er vor allem Kinder und Jugendliche beglückt und auch vor Unheil bewahrt. Somit sucht der Samichlaus das Gespräch mit den Kindern und Eltern auf Augenhöhe. Er will motivieren und die guten Seiten hervorheben und trotz allem auch über Schwachpunkte sprechen. Was er sicher nicht will, ist drohen und einschüchtern, dies soll auch nicht im Unterbewusstsein mit seinen schwarzen Begleitern geschehen. Daneben sei erwähnt, dass er schon seit über 30 Jahren keine Kinder mehr in den Sack nimmt. Mit unserem neuen Auftritt sieht das Kind, dass das gar nicht möglich ist. Dunkle Kutten, graue Bärte und dunkelbraune Gesichter wurden bewusst bei unseren neuen Begleitern (siehe Foto oben) weggelassen. Die beiden Gesellen helfen dem Nikolaus bei der Arbeit und sollen demnach auch freundlich und hilfsbereit aussehen.Der Samichlaus ist ein lieber Mann, der auch mal loben kann: Es ist für das Kind (wie auch für Erwachsene) sehr motivierend, wenn besondere Leistungen und positive Charakterzüge hervorgehoben werden. Daher gehören nebst den „Sünden“ auch einige Tugenden auf den grossgeschriebenen Zettel (Vorlage unten). Chlaussäckli oder anderen Gaben werden beim Einlassen des Samichlaus übergeben oder vor der Haustüre deponiert. Es bereitet dem Samichlaus immer sehr grosse Freude, wenn Gedichte oder Lieder vortragen werden, da aber noch viele andere Kinder auf ihn warten, sollten die Beiträge eher kurz gehalten werden. Aussehen und Inhalt des Informationszettels z.H. des Samichlaus:

- deutlich und in Blockschrift schreiben
- ankreuzen ob der Samichlaus von Schmutzlis oder Gesellen begleitet werden soll

- falls mehr als 3 Kinder angemeldet werden, Rückseite benutzen
- Namen und Alter des Kindes (bei nicht eindeutigen Vornamen bitte Geschlecht angeben)
- kurz und bündig: nur stichwortartige Angaben machen!
- ein Abschnitt Positives, ein Abschnitt Negatives, wobei das Positive überwiegen soll

Der Besuch des Samichlaus ist kostenlos, ein freiwilliger Beitrag ist erwünscht. Die Schmutzlis oder die Gesellen nehmen die Kollekte nach dem Besuch gerne entgegen.


 

Informationsblatt

Anmeldeformular